Home INTERVIEWS Interview mit Bad Gyal Cecile - Cecile

Big Up! Durchsuchen

Reggae Clouds

Interview mit Bad Gyal Cecile - Cecile
Beitragsseiten
Interview mit Bad Gyal Cecile
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Alle Seiten

Cecile in Cologne
Big Up! Produzierst du deine eigenen Riddims?
Cecile: Ja, das heisst ich baue sie nicht selbst auf, ich lasse mir einen Riddim geben und produziere dann. Nimm zum Beispiel die Zusammenarbeit zwischen mir und "Scatta" Burrell. Wir haben zsammen schon bei Celestial Songs gearbeitet und ich habe ihn quasi von dort “geklaut”. Wir haben zusammen zum Beispiel  meinen Song auf dem Double Jeopardy gemacht. Er hatte immer seine eigenen Projekte wie Martial Arts and Coolie Dance usw. und produziert eben auch viel für mich. Ich produziere aber auch selbst viele eigene Sachen, die noch nicht veröffentlicht sind.
Letztendlich produziere ich ja auch, wenn ich mit den Riddims von anderen arbeite, denn dann sage ich wenn etwas verändert werden soll. Dafür bekommt man zwar nicht immer Credits, aber ich weiss natürlich wie ich einen Song haben will. Ich habe das damals im Studio gelernt, ca. fünf Jahre lang.

Big Up! Jeden Tag enstehen in Jamaica eine Menge neuer Riddims. Ist es dadurch schwer, passende für deine Songs zu finden?
Cecile: Es wäre wahrscheinlich nicht schwer den perfekten Riddim zu finden, aber du müsstest diesen Riddim mit 40 anderen teilen. Das liegt mir nicht! Es gibt so viele gute Riddims! Ich finde es ist einem Riddim abträglich wenn zu viele Artists darüber singen. Man hört sich meist nicht mehr einen Riddim und einen Interpreten an, sondern einen Riddim mit 40 Songs darauf. Alle sagen das ist ein Vibe und ein "Jamaikan Thing" - aber eigentlich ist es nichts als "fuckery- it's wack!" Ich verstehe nicht, wie ein Fortschritt möglich sein soll, wenn wir so weiter machen!

Big Up! Würdest du es also vorziehen, wenn es für jeden Riddim nur noch einen Song gibt? Würde das dann nicht das ganze Selection "Ding" zerstören? 40 Songs auf einen Riddim sind wirklich zu viel, aber ist ein Riddim gut, sollte man auf einem Dance doch die Möglichkeit haben, 5-6 Tunes mit diesem Riddim zu spielen,oder?
Cecile: Ja, das Problem ist nur, dass es solche Ausmasse angenommen hat, dass es nicht mehr auf ein normales Niveau zurückgebracht werden kann. Heutzutage ist es unmöglich nur so wenige Tunes auf einem Riddim zu haben. Die Artists haben sich das selbst so aufgebaut und bekommen es nun von den Majors vorgeschrieben.
Diese akzeptieren keinen Riddim wenn es nur 5-6 Songs darauf gibt, sie wollen die Various Riddim/Artists Compilations. Erst waren es 15, dann 20, dann 30 - jetzt bis zu 40. Für sie ist dies natürlich viel billiger!
Dazu kommt, dass jetzige Produzenten keine Sly and Robbies oder Lee Perrys mehr sind. Das sind jetzt Kids, die das Geld nötig haben. Sie können es sich nicht leisten zu sagen das und das mache ich und damit Schluss. Es muss mitgehalten werden, und so gehen sie rauf auf 40,50 -  es wird niemals aufhören! Und ich garantiere dir, es gibt keine möglichkeit mehr, es bei 5 oder 6 Songs zu belassen. das geht einfach nicht mehr.
Artists machen sich inzwischen zu Nutze, dass es auf diese Art und Weise viel einfacher ist, Erfolg zu haben. Es ist nicht mehr notwendig aussergewöhnlich gut zu sein, du musst nur einen "Hot" Riddim haben.
Das macht auch die Musik kaputt! Glaubst du, Ashanti würde Beyonce über einen ihrer "Hot Tracks" singen lassen? Oder Britney Spears? Das würde bedeuten, den Leuten drei verschiedene Möglichkeiten zu bieten, den Riddim zu kaufen.Die Chance, dass die Leute Ashanti kaufen, wäre entsprechend um 2/3 geringer. Für mich hört sich das wenig sinnvoll an wenn du was verkaufen willst.
Hat z.B. Bounty Killer einen echten "Hot Riddim" und einen Song darauf - ehrlich, mach besser ein Album und pack selbst 2 bis 3 Hot Tracks drauf!
Ich glaube, dass es für alle Artists besser wäre, wenn jeder Artist sein eigenes Album hätte:
So würden sie Platten verkaufen und müssten nicht diese lächerlich hohen Eintrittspreise für Konzerte verlangen. Dies geschieht nur, da sie mit 45"s kein Geld verdienen können. Zum Geld verdienen bleiben also nur die Live Konzerte.
Ausserdem gibt es eine Menge junger Artists. Stell dir also vor, es gibt einen neuen Riddim mit Songs von Sizzla, Bounty, Capleton, Beenie Man, Lady Saw oder mir - die Chance das irgend jemand diesen Riddim mit einer Version eines neuen Künstlers überhaupt wahr nimmt, ist sehr gering. Der Song dieses Newcomers könnte um Klassen besser sein als alle unsere Songs zusammen- es würde nichts daranändern! Erst recht nicht bei 40 Songs pro Riddim.
Betrachtet man dieses Phenomän also wirklich einmal ernsthaft, merkt man das es Schrott ist. Es taugt nichts und ich verstehe nicht, warum wir damit immer noch weiter machen. Ich beziehe mich selbst da mit ein!  Wir müssen wirklich damit aufhören! Ich werde dir anhand eines Beispiels erklären warum:
Es gibt "Coolie Dance" und ca. 50 Songs auf diesem Riddim. Zusätzlich gibt es Coolie Skank, mit 25 oder 20 Tunes. Ein bekannter Dancehall Artist wurde auf "Coolie Dance" und "Coolie Skank"  mit dem gleichen Track veröffentlicht.
Du gibst sämtliche Lizenzen ab, die Masters, die Riddims, somit gehören die Riddims den Plattenfirmen. Dir zahlen sie dabei die Summe für 20 Tracks, die sie dir vor 20 Jahren für sechs, sieben oder zehn Tracks gezahlt haben. Dabei verdienen sie mehr Geld damit als damals.
All die US Firmen, die hierher kommen, sind nicht hier um eine Platte von Cecile oder Lady Saw zu promoten. Sie suchen sich nur einen "Hot Beat" aus, für ihre US Artists wie Nina Sky oder Lumidee. Den Riddim können sie ja problemlos bei einer der Plattenfirmen einkaufen. Danach promoten sie ihre Artists in den USA mit einem "Hot Track" aus Jamaika - das ist natürlich sehr clever.
Wenn wir in Jamaika so weitermachen, wird sich daran auch nichts ändern.
Aber wenn die Riddims uns gehören und sie dann kommen und einen davon unbedingt für einen ihrer Artist in den USA haben wollen, sollen sie eben eine Kollaboration machen. Du kannst einfach sagen, wenn sie einen Jamaikanischen Riddim wollen, dann muss auch etwas Jamaikanisches drauf.
Ich meine, ich kann dir garantieren, dass es unsere Musik ist, die sich verkauft. Die Künstler hätten ja genauso über andere Beats singen können. Aber Coolie Dance war schon ein Hit, Diwali war schon ein Hit, bevor erst später dann noch Lumidee darüber gesungen hat. Der Song von ihr ist ja bereits zuvor auf einer anderen Version erschienen! What a shit! - sage ich dir! Letzendlich haben sie dann nur noch ihre Vocals auf dem Diwali neu gemischt...
Ich verstehe einfach nicht, dass die Leute nicht begreifen, dass so etwas nicht geht. Aber natürlich geht es immer so weiter, weil es den Produzenten egal ist und die Plattenfirmen schlagen ihren Profit daraus. Ich verstehe einfach nicht, dass niemand begreift, wie wichtig es für den Fortschritt jamaikanischer Künstler ist, Albums zu machen und nicht diese bescheuerten 45"s!!!
95% der Welt kennt noch nicht einmal mehr Vinyl oder hört sich zumindest keine Platten mehr an, wozu also?
Und wenn du noch vor dem Album Release alles auf 7"inch veröffentlicht hast, kennt ja jeder deine Tunes, warum sollten die Leute dann noch dein Album kaufen?
Darüber habe ich auch mit meinem Label gestritten. Die wollten mich auf Diwali und all den anderen Riddims herausbringen, aber ich habe ihnen immer gesagt das es schwere Zeiten sind. Wenn die Leute kein Geld haben, warum sollten sie dann was kaufen was sie schon kennen?
Für mich macht das alles wirklich keinen Sinn!

Big Up! In Jamaika gibt es viel mehr männliche Artists als weibliche, oder? Woran liegt das deiner Meinung nach?
Cecile: Inzwischen gibt es eigentlich richtig viele weibliche Artists in Jamaika.  Es braucht wahrscheinlich eine Weile bis man die weiblichen Newcomer hier kennt, gerade wegen diesem Riddim System. Ich würde sagen es gibt seit Anfang diesen Jahres oder sogar seit Ende letzten Jahres keinen Riddim mehr, auf dem nicht auch eine Frau gesungen hat. Früher waren das nur Lady Saw, Tanya Stephens oder ich. Aber es gibt auch noch
Amachina, Macadamia, Tami, Macka Diamond, Brick&Lace usw...
Das sind schon mal einige Namen, aber es gibt noch viel mehr. Ich glaube ich habe neulich 22 gezählt. Alle eingeschlossen, auch Lady G die ja gerade, genau wie Sugar Minotts Tochter, die schwanger war, jetzt wieder am kommen ist.
Natürlich musst du als Frau auch smart sein! Du musst wissen, wie du deine eigene PR aufbaust oder ob du jemanden dafür engagierst, einfach weil die Konkurrez so gross ist.
da geht es nicht mehr um Mann oder Frau. Es ist einfach nur Wettbewerb. Es gibt zum Beispiel mindestens 5 Sängerinen, die mich, glaube ich, bewundern und sich genau wie ich anhören und oft haben die Leute sie mit mir verwechselt. Weil ich ja auch wegen dem Streit mit dem Label über ein Jahr nichts mehr gemacht hatte. Im Moment sehe ich überall Brick & Lace - drei wunderschöne Mädels. Ich weiss nicht, ob ihr von denen schon mal was gehört habt?
Über den Thriller Riddim habe ich mit Lady Saw “Loser” gemacht, Tami Chin ist auf diesem Riddim, Brick & Lace sind auf dem Riddim.. Oder nimm den Military Riddim – Brick & Lace sind darauf, Tami Chin ist darauf, Cecile ist darauf, Lady Saw ist darauf, Macadamia ist darauf - das sind schon einige female Artists. Aber es gibt einfach zu viele Songs auf jeden Riddim, deshalb kennt ihr die meisten der Newcomer gar nicht. Und die Songs dieser Frauen sind gut! Tami hört sich als DJ auch ähnlich an wie ich, Brick & Lace sind mir wohl auch ziemlich ähnlich, das sagen jedenfalls viele. Aber das macht ja nichts, ich habe damit kein Problem. Und diese Frauen sind sehr aktiv.

Big Up! Wie alt sind die Sängerinnen so?
Cecile: Die meisten sind in der gleichen Altersgruppe. Tami ist so 23 oder 24. Die anderen, Brick & Lace, haben sogar schon gesungen bevor ich damit angefangen habe. Als ich noch im Studio gearbeitet habe, hat Stephen ihnen sogar den Moesha Riddim produziert. Das haben sie für mich eingesungen. Und das tolle Frauen! - völlig verrückt, dass sie nicht bekannter sind.

Big Up! Bist du mit diesen Artists befreundet? Helft ihr euch gegenseitig bei Riddims oder Lyrics?
Cecile: Naja, kann man schwer sagen. Ich kannte beispielsweise Tami sogar schon bevor sie angefangen hat zu singen -  und später war mein Cousin der beste Freund ihres Produzenten, mit dem er auch zusammen arbeitete. Er erzählte mir immer von diesem Mädel, das so auf meinen Style stand. Eigentlich wollte er immer, dass ich für sie produzierte aber erwähnte nie ihren Namen. Erst als ich ihr vorgestellt wurde hat sie mir gesagt wer sie war. Ich kenne sie also und hätte sicher schon einmal was für sie produziert, es hat sich nur nicht ergeben. Brick & Lace kenne ich schon ewig und wir verstehen uns gut. Die ganz neuen female Artists kenne ich nicht.
Ach, da fällt mir noch eine Newcomerin ein, sie heisst Danielle. Wir haben sogar einen Song zusammen gemacht, den sie aber nicht veröffentlicht hat. Mit ihr werde ich in naher Zukunft öfter arbeiten.



 
Joomla SEF URLs by Artio
tada
Home INTERVIEWS Interview mit Bad Gyal Cecile - Cecile