Home INTERVIEWS Interview mit Bad Gyal Cecile - Cecile

Big Up! Durchsuchen

Reggae Clouds

Interview mit Bad Gyal Cecile - Cecile
Beitragsseiten
Interview mit Bad Gyal Cecile
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Alle Seiten

Cecile vom Big Up! Cover
Big Up! Soweit wir wissen hat bei Dir alles mit dem Schreiben von Gedichten angefangen - schreibst du immer noch Gedichte und was bedeuten Gedichte für dich?
Cecile: Gedichte geben mir die Möglichkeit mich auszudrücken. Bei Dancehall Lyrics ist man doch eher eingeschränkt, vor allem bei der momentanen Situation in Jamaika. Hier wird Dancehall als Ghettosache stigmatisiert und meiner Meinung nach tun das die Jamaikaner selbst. Es stimmt auch sicherlich, dass Dancehall aus dem Ghetto kommt, aber ich finde ja auch nicht dass Europäer keinen R&B singen dürfen, nur weil R&B aus den USA kommt.
Genausowenig denke ich, dass man aus dem Ghetto kommen muss um Dancehall singen zu können. Jedoch ist es nun mal so und für viele ist man erst ein echter Dancehall Artist, wenn man sich auf einem bestimmten Niveau bewegt. Du bist also irgendwie auf das beschränkt, was diese Leute denken - ich meine, du weisst was passiert ist als ich meinen Song "into me bed" gesungen habe, richtig?
Die Leute drehen immer noch durch und sagen "Du kannst diesen Song nicht singen, das kannst du nicht machen!" Aber grundsätzlich denke ich, dass ich mich davon frei machen kann. Ich kann meinen eigenen Style durchsetzen. Die meisten Dancehall Artists singen einfach das, womit die Leute im Publikum sich identifizieren können. Ich will zum Ausdruck bringen was mich bewegt, über alle Grenzen hinweg, egal über welche. Auf meiner neuen Webpage www.cecileflava.com, die seit kurzem im Netz steht, gibt es übrigens eine eigene Seite für meine Gedichte. Sie ist noch nicht ganz fertig, aber es gibt sie! Damit die Leute auch einmal einen Blick darauf werfen können was ich sonst so schreibe. Wenn man Dancehall Lyrics schreibt, geht es ja doch immer und immer wieder um das Gleiche: Sex, Sex, Sex.
Ich habe zwar auch andere Songs, über häusliche Gewalt, über die Scheinheiligkeit vieler Menschen - und ganz ehrlich, aus diesen Songs wird normalerweise nie ein Hit, um es einmal so auf den Punkt zu bringen. Für mich stellt das einen guten Grund dar, ein komplettes Album zu produzieren - was ich hoffentlich bald schaffe.

Big Up! Wie stehen denn die Dinge mit deinem Album? Auf deiner Webpage haben wir gelesen es wäre gecancelt?
Cecile: Das Problem bestand darin, dass ich im Juli 2003 einen Plattenvertrag unterschrieben habe, obwohl ich eigentlich für ein Album noch nicht bereit war. Ich unterschrieb also diesen Vertrag - wenn man ihn überhaupt so nennen kann - bei Delicious Vinyl, bei denen auch Mr Vegas ist, aber die haben eigentlich bis heute nichts für mich getan. Ich glaube nicht, dass sie mich verstehen, dass sie verstehen was ich versuche zu realisieren. Der Eigentümer sagte sogar wörtlich "Fuck Jamaika" - aber das ist nun einmal meine Heimat!! Sie wollen keine Promotion in Jamaika machen, sie wollen direkt auf den US-Markt und von dort aus den Durchbruch schaffen. Ich habe noch nie gesehen, dass das funktioniert hätte. Ausserdem glaube ich nicht daran, dass sie das Geld haben, um so eine Aktion richtig promoten zu können.
Dazu kam, dass ich herausfand, dass mein (ehem.) Manager in dieser Zeit für das Label arbeitete.
Es gab also eine Menge Unklarheiten und ich habe herausgefunden, dass diese Leute nicht wirklich wissen was sie tun müssen, oder welcher Zeitpunkt der richtige ist. Deshalb habe ich mich entschieden nicht mehr mit ihnen zu arbeiten. Ich habe fast ein Jahr lang mit ihnen gestritten - natürlich geheim - und jetzt bin ich dabei mich aus diesem Vertrag herauszukaufen.

Big Up! Geht es dir dabei darum deine Songs zurückzubekommen um sie wieder verwenden zu können?
Cecile: Ich brauche nicht unbedingt meine Songs, aber ich will meine Masters zurück. Ich versuche sie zurückzukaufen, mich aus dem Vertrag rauszukaufen und ein neues Album zu veröffentlichen. Ich habe schon längst ein neues Album fertig, daran sollte es nicht liegen. Aber dieses Label ist wie jede andere Plattenfirma, die nur auf Hits aus ist. Ich erwarte von einem Label dass es an den Künstler glaubt, ihn bei seiner Entwicklung unterstützt und seine Arbeit veröffentlicht. Nicht, dass es mit all dem wartet bis es einen Hit gibt. Ich will nicht 50 bis 60 Singles aufnehmen, nur damit eine vielleicht ein Hit wird! Ich meine, das ist doch die Aufgabe eines Labels, die Vermarktung und Promotion für einen Act zu übernehmen, oder? Das haben die von Delicious Vinyl jedenfalls nicht getan.
Das sind also die Gründe dafür, dass mein Album nicht veröffentlicht wurde.

Big Up! Bist du folglich momentan auf der Suche nach einem neuen Label?
Cecile: Ja, im moment bin ich beim "shoppen", allerdings sollte ich hundertprozentig frei sein, wenn ich nach Jamaika zurückkehre um die Vertragsauflösung zu unterschreiben. Die haben zwar mündlich zugestimmt mir die Masters auszuhändigen, aber als sie mir den entsprechenden Vertrag geschickt haben, waren Sie nicht dabei. Im Moment kümmert sich mein Rechtsanwalt darum, denn sie müssen mir die Masters geben, ich bezahle schliesslich dafür.

Big Up! Und wenn das abgeschlossen ist willst du mit einem neuen Label weitermachen?
Cecile: Genau, aber selbst wenn ich keines finde, werde ich mein Album veröffentlichen - das was ein Label leistet, kann man auch unabhängig erreichen. Dazu gehört auch, eine Tour zu organisieren um das Album zu promoten.
Ich habe keine Lust mehr auf einen dicken Vertrag zu warten, das ist heutzutage auch nicht mehr notwendig. Ich will einfach mein Album rausbringen!



 
Joomla SEF URLs by Artio
tada
Home INTERVIEWS Interview mit Bad Gyal Cecile - Cecile